Suche

Suche

100% Ökostrom im KBBW

100% Ökostrom im KBBW

Flyer Berufsbildungswerke

Flyer Berufsbildungswerke

Spenden Sie in die Zukunft

Spenden Sie in die Zukunft

Studie/BAGBBW

Ausbildung im BBW lohnt sich!

Studie/BAGBBW

Rauchfrei

Rauchfrei
Luftaufnahme Luftaufnahme Gruppenbild-1 GruppenbildLammertBundestagspräsident Dr. Norbert Lammert im KBBW Eingangsbereich
EingangsbereichBundespräsident Ex.-Bundespräsident Horst Köhler im KBBW Gabelstaplerschein Gabelstaplerschein
Internetcafe
Internetcafe
Schachtzeichen-163
SchachtZeichen
Still-Leben Still-Leben Ruhrschnellweg
Adipositas Adipositas Fittnesscenter Fitnesscenter Cafeteria Cafeteria
Sie sind hier: www.kbbw-essen.de
.

der praktische Tipp

Oktoter 2012

Die Steckrübe - zu Unrecht in Vergessenheit geraten!

Bei dem einen Teil der Leserschaft weckt die Steckrübe Erinnerungen an „schlechte Zeiten", während dem anderen Teil der Leserschaft die Steckrübe als Nahrungsmittel fast gänzlich unbekannt ist. Marcel Bauer (2. Ausbildungsjahr zum Beikoch) entdeckt in seiner Ausbildung gerade erst die Steckrübe als Eintopfvariante. „Die Steckrübe ist ein typisches Wintergemüse, reich an den Nährstoffen Calcium, Eisen, Kalium, Magnesium, Natrium, enthält die Vitamine B1, B2, B3, B6 und C und zudem sehr preiswert. Außerdem sind Steckrüben das kalorienärmste Wurzelgemüse, das es gibt! Mein Rezeptvorschlag (4 Pers.) für einen herzhaften Steckrübeneintopf lautet: 2 EL Öl in einem großen Topf erhitzen und 2 große gewürfelte Zwiebeln darin glasig anbraten. Anschließend gewürfelt 1 Steckrübe (ca. 1 kg), 2 mittelgroße Möhren und 750 g Kartoffeln sowie 1 zerkleinerte Porreestange hinzufügen und kurz anbraten. Mit 1-2 EL Zucker bestreuen und leicht karamellisieren lassen. Nun 300 g geräucherten Speck, 500 ml Wasser und 2 EL Gemüsebrühe hinzugeben und aufkochen lassen. Anschließend 4 Mettenden dazugeben und alles zugedeckt 30-40 Minuten köcheln lassen. Zum Schluss das Gemüse in der Brühe grob zerstampfen und mit Salz und Pfeffer abschmecken - Guten Appetit!" Marcel Bauer hält noch einen Tipp bereit: "Pürieren sie doch einfach mal den Steckrübeneintopf und verfeinern ihn dabei geschmacklich mit Senf, Meerrettich oder Sellerie".

 

10-2012

 

August 2012

Teppichflecken mit Mineralwasser entfernen

Flecken im Teppich - kein Problem! Das verspricht zumindest die Werbung und hält dafür ein großes Angebot von zumeist chemischen Fleckenentfernern vor.

Das man Teppichflecken auch ökologisch verträglich entfernen kann, das weiß Jessica Pauls (2. Ausbildungsjahr zur Maler und Lackierer/-in) zu berichten. „Mit Mineralwasser kann man weit über 90% aller Teppichflecken entfernen und hat anschließend zudem keine (Kalk-)Fleckenränder. Grundvoraussetzung ist allerdings, und das trifft für sämtliche Fleckenentferner zu, das unmittelbare bearbeiten der Teppichflecken". Jessica Pauls hält noch einen sehr guten TIPP bereit: "Benutzen Sie zur Fleckenentfernung ein Stück des original Teppichrestes. Der Teppichrest hat zum einen die selbe Oberflächenbeschaffenheit, was die Tiefenreinigung verbessert und zum anderen die selbe Farbe, was keine Verfärbungen nach sich zieht".

Der Ausbildungsberuf zum Maler und Lackierer/-in umfasst Lerninhalte wie zum Beispiel das Tapezieren und Verputzen, Farbgebung und Beschriftung, Verlegung von Decken-, Wand- und Bodenbelägen.

 

2012_8

   

Mai 2012

Eine köstliche Variation - der Erdbeer-Spargel Salat

Nur für einen kleinen überschaubaren Zeitraum kann man frische einheimische Erdbeeren und Spargel - jedes für sich gesehen schon ein Hochgenuss - zu einer nicht ganz alltäglichen und sehr gesunden Köstlichkeit variieren.

 

Jennifer Geschwandtner (2. Ausbildungsjahr zur Hauswirtschaftshelferin im Kolping-Berufsbildungswerk Essen) stellt uns eine solch köstliche Variation in Salatform vor: Erdbeer-Spargel Salat mit Dressing. „In einem ersten Schritt zerdrücken Sie eine ¼ Banane in einer Schüssel und verrühren diese dann mit 2 EL Zitronensaft, 4 EL Sauerrahm und 1 EL Öl", so Jennifer Geschwandtner. „Anschließend  mit jeweils einer Prise Salz, Korinader und Muskatblüte würzen. 200 Gramm gegarten weißen Spargel in kleine Stücke zerteilen, ½ Bund Frühlingszwiebeln waschen und in feine Ringe schneiden, 150 Gramm Erdbeeren reinigen und vierteln. Nun den Spargel, die Frühlingszwiebeln und die Erdbeeren in einer Servierschüssel gut durchmischen. Kurz vor dem Servieren das Dressing unter den Salat heben und mit Minzeblättchen garnieren". Mein TIPP: „Nehmen Sie statt des weißen Spargels grünen oder aber mischen Sie zu gleichen Teilen grünen und weißen Spargel in den Salat!

 

Der Ausbildungsberuf der Hauswirtschaftshelferin umfasst Lerninhalte wie zum Beispiel Nahrungszubereitung, Vorratshaltung, sachgerechter Einsatz von Reinigungsmitteln, Wäschepflege, Näharbeiten, Hygiene- und Umweltschutzregeln.

 

 2012-5

 

April 2012

Mit dem Glätteisen zu tollen Frisuren

Heutzutage kommen Glätteisen schon fast so selbstverständlich zum Einsatz wie Föhn und Rundbürste. „Dabei ist es völlig egal, ob Sie langes oder kurzes, lockiges oder gewelltes, natürliches oder gefärbtes Haar haben. Mit einem Glätteisen können Sie sich so fast täglich eine tolle neue Frisur gestalten - den sogenannten Sleek Look", so Romina Reitz, 1. Ausbildungsjahr zur Friseurin im Kolping-Berufsbildungswerk Essen. „Heute Mittelscheitel, morgen Zickzack- und übermorgen Seitenscheitel, jede Variante führt im Handumdrehen zu einer Typveränderung und liegt total im Trend. Der Sleek Look betont das Gesicht, sieht edel aus und gibt dem Haar ein glänzendes Aussehen", so Romina Reitz weiter. „Mein TIPP: Verwenden Sie Glätteisen mit Keramikplatten, denn sie heizen sich schneller und gleichmäßiger auf und glätten das frisch gewaschene und getrocknete Haar unter Einsatz eines Hitzesprays so viel sanfter und schonender.

Die dreijährige Ausbildung zur Friseurin umfasst Lerninhalte wie zum Beispiel die Frisurenberatung, das Erlernen der unterschiedlichen Haarschneidetechniken und farbverändernde Haarbehandlungen, die Hautpflege, die Make-up Beratung und die Maniküre.

 

Frisuren

 

Februar 2012

Warum nicht mal den Backofen ökologisch reinigen?

Aufläufe haben manchmal die unangenehme Eigenart, beim Garprozess im Backofen überzulaufen. Was nach der Verköstigung des schmackhaften Auflaufes dann übrig bleibt, ist leider die aufwendige Reinigung der hartnäckig eingebrannten Auflaufkrusten im Backofen. Nicht selten halten dann auch die in der Werbung hoch gepriesenen Reinigungsmittel nicht ihr Versprechen - ein Spezialreiniger für genau diese Situationen zu sein - und lassen einen bei der Reinigungsarbeit manchmal fast schon verzweifeln.

„Warum nicht mal den Backofen ökologisch reinigen?" regt Julia Ochwat, 3. Ausbildungsjahr zur Hauswirtschaftshelferin im Kolping-Berufsbildungswerk Essen an. „In den auf 180° C mit Umluft vorgeheizten Backofen wird auf mittlerer Schiene das Backblech eingeschoben und mit heißem Wasser bis zur Hälfte gefüllt. Nun werden die Scheiben einer Zitrone vorsichtig auf die Wasseroberfläche gelegt und noch ein Spritzer Zitronenkonzentrat hinzugefügt. Nach ca. 30 Minuten kann dann der Backofen ausgeschaltet und leicht geöffnet werden. Anschließend noch schnell die Restfeuchtigkeit mit einem Stoff- oder Papierküchentuch herauswischen - fertig!" Für ganz hartnäckige Verschmutzungen hat Julia Ochwat noch folgenden TIPP: "Diese Stellen kann man dann noch mit einem trockenen Schwamm und zu verreibendem Speisesalz bearbeiten".

Der Ausbildungsberuf der Hauswirtschaftshelferin umfasst Lerninhalte wie zum Beispiel Nahrungszubereitung, Vorratshaltung, sachgerechter Einsatz von Reinigungsmitteln, Wäschepflege, Näharbeiten, Hygiene- und Umweltschutzregeln.

 

2-2012

 

Januar 2012

Der Krapfen - eine traditionelle Süßspeise zur Karnevalszeit

Um für die anstehende Fastenzeit genug „auf den Rippen" zu haben, wurden im Mittelalter während der Fastnacht (Karneval) sehr fettige und süße Speisen zu sich genommen. Aus dieser Zeit stammt zum Beispiel auch der Krapfen, der beide Kriterien in sich vereint und als Süßspeise sich zu jeder Tages- und Nachtzeit großer Beliebtheit erfreute.

„Der Verzehr von Krapfen zur Karnevalszeit ist allgegenwärtig als Tradition erhalten geblieben, die ursprüngliche Intention aber größtenteils in Vergessenheit geraten", so Katharina Zapf, 2. Ausbildungsjahr zur Hauswirtschaftshelferin im Kolping-Berufsbildungswerk Essen. „Ich backe am liebsten Quark-Krapfen", so Kathrin Zapf weiter, „dafür verrühre ich zunächst 4 Eier und 250 gr. Zucker schaumig und rühre anschließend 500 gr. Quark, je 1 Pck. Vanillezucker und Backpulver, 500 gr. Mehl und evtl. 1 kleines Fläschchen Buttervanille-Aroma unter. Nun mit 2 EL oder 2 TL Quarkbällchen von der Masse abstechen und portionsweise in ca. 180 - 190° C heißem Frittierfett goldgelb backen und dann auf Küchenpapier abtropfen lassen. Abschließend in Zucker wälzen oder einfach Puderzucker darüber streuen. Mein TIPP: Rühren sie doch mal als schmackhafte Variante kleine Apfelstückchen unter die Masse!"

Der Ausbildungsberuf der Hauswirtschaftshelferin umfasst Lerninhalte wie zum Beispiel Nahrungszubereitung, Vorratshaltung, sachgerechter Einsatz von Reinigungsmitteln, Wäschepflege, Näharbeiten, Hygiene- und Umweltschutzregeln.

 

 2012

 

November 2011

Sehen und gesehen werden!

In den „dunklen" Monaten des Jahres ist es als Autofahrer besonders wichtig, sich zum Beispiel auf einwandfreies Abblend- und Rücklicht verlassen zu können. Regen, Nebel, Schneetreiben und salziges Spritzwasser können eine gute Sicht mitunter erheblich erschweren. Für das korrekte Einstellen des Abblendlichtes sollte man jährlich durchaus auf eines der größtenteils kostenfreien „Licht-Aktionen" von Autohäusern zurückgreifen.

„Vorher sollte man aber selbstverständlich überprüft haben, ob auch alle Lichter funktionieren", so Stefan Albers (2. Ausbildungsjahr, KFZ-Servicemechaniker), „das kann man sehr einfach selber machen, indem an bis auf wenige Meter zum Beispiel an eine helle (Garagen)Wand heranfährt und die verschiedensten Lichtfunktionen nacheinander abruft. Mein Tipp wäre in dieser Jahreszeit darüber hinaus, in kurzen Abständen sämtliche Lichtgläser regelmäßig zu reinigen, sodass man immer optimale Licht- und somit Sichtverhältnisse hat - ganz nach dem Slogan „Sehen und gesehen werden!".

Die zweijährige Ausbildung zum KFZ-Servicemechaniker umfasst Lerninhalte wie zum Beispiel standardisierte Wartungs-, Instandhaltungs- und Servicearbeiten, Pflegearbeiten an Kraftfahrzeugen und Betriebseinrichtungen, messen und prüfen von Fahrzeugsystemen.

 

2011-11

 

Oktober 2011

Kartoffelkuchen - der etwas andere „Kuchen"!

Überraschen Sie einmal Ihre Gäste mit einem „Kuchen" aus frisch geernteten Kartoffeln. Ungläubige Blicke, aber auch Anerkennung und Komplimente werden Ihnen sicher sein!

Stephanie St. Mont, 3. Ausbildungsjahr zur Hauswirtschafterin im Kolping-Berufsbildungswerk Essen verrät uns ihr Kartoffelkuchen-Rezept (Hauptgericht für 4 Personen): 2,5 kg Kartoffeln schälen, waschen und in Scheiben schneiden. 3 Zwiebeln klein hacken und 150 gr. Frühstücksspeck in kleine Streifen schneiden. Zwiebeln und Speck in zwei unterschiedlich großen Pfannen aufgeteilt andünsten, in beiden Pfannen Kartoffeln dazugeben, mit jeweils einer Prise Salz, Pfeffer und Paprikapulver abschmecken und goldbraun anbraten. In der Zwischenzeit 10 Eier in einer Schüssel aufschlagen, würzen und mit einem Bund kleingeschnittenem Schnittlauch vermengen. Nun die noch bissfesten Kartoffeln zusammen in die kleinere Pfanne zusammenführen, mit der Eimasse vermengen und auf kleiner Flamme stocken lassen. Anschließend den Kartoffelkuchen von der kleineren in die größere Pfanne stürzen und von der anderen Seite ebenfalls noch schön braun braten lassen. Abschließend einen Pizzateller über den Kartoffelkuchen legen, auf den Teller stürzen und in Stücke schneiden. „Wer sich beim Arbeiten mit 2 Pfannen unsicher ist, so mein TIPP, kann stattdessen auch eine eingefettete Springform verwenden. Den Kartoffelkuchen dann auf der unteren Schiene im Backofen bei 180-200° C (Ober-/Unterhitze), 45 Minuten stocken und 10 Minuten nachwärmen lassen", rät Stephanie St. Mont. Guten Appetit!

 

2011-10

 

Juli 2011

Das „kleine 1x1" des Holzkohlegrillens

Sommerzeit gleich Grillzeit - zumindest für einen Großteil unserer Leserschaft. Und so hat wohl auch jeder seine ganz eigene „Grillphilosophie", Grillerfahrung und -vorlieben. Manchmal macht es aber trotzdem Sinn, sich des „kleinen 1x1" des Holzkohlegrillens zu erinnern, um so das Grillergebnis und -erlebnis vielleicht doch noch einwenig verbessern oder perfektionieren zu können. „Grillen hat sich mittlerweile schon oftmals zu einem „Event" entwickelt. Insofern sollte man sich für das Grillen genussvoll Zeit nehmen!", so Philipp Budde (3. Ausbildungsjahr zum Koch). „Bis die Holzkohle richtig durchgeglüht ist, sollte man ihr 20-30 Minuten Zeit geben. Der Ausgangsrohstoff für gute Holzkohle besteht aus sortenreinem Holz, beispielsweise reinem Buchenholz. Findet man diese Herstellerangabe nicht auf der Verpackung, so kann man davon ausgehen, dass Holzreste verschiedener Sorten gemischt wurden. Im ungünstigsten Fall wurde Altholz verwendet, was eventuell ungesunde Rückstände enthalten kann. Anhaltspunkte für die Einhaltung qualitativer Mindestanforderungen bietet das DIN-Certco-Zeichen mit Registriernummer", erklärt Philipp Budde weiter. Ausbildungskollege Daniel Bucksteg (2. Ausbildungsjahr zum Beikoch) ergänzt: "Die Holzkohle sollte gleichmäßig etwa 5 cm hoch und an allen Seiten 5 cm breiter verteilt sein, als die Fläche, die auf dem Rost mit dem Grillgut belegt sein soll. Die Hitze kann man durch das Höhenverstellen des Rostes, oder das Auseinanderziehen/Zusammenschieben der Holzkohle wunderbar regulieren. Zum Schluss unser TIPP zur Reinigung des Rostes: Wir entfernen sorgfältig die Speisereste mit einer Edelstahlbürste und bearbeiten den Grillrost anschließend mit einem speiseölbenetzten Papiertuch nach, das entfernt die losen Restpartikel und „konserviert" den Rost bis zum nächsten Grilleinsatz."

 

7-2011

 

Juni 2011

Kennen Sie „Poolgrün"?

„So nennt man scherzhaft die Haarfarbe, die man bekommen kann, wenn blond gefärbtes Haar zum Beispiel mit gechlortem Poolwasser in Berührung kommt. Das soll in den Urlaubswochen gar nicht so selten der Fall sein", weiß Rita Graceffa, 3. Ausbildungsjahr zur Friseurin im Kolping-Berufsbildungswerk Essen, zu berichten. „Abhilfe schafft eine Tönung aus dem Goldbereich, um die grüne Farbe (Grünstich) zu neutralisieren. Aber wer hat schon eine Goldtönung im Reisegepäck? Einfacher ist dann schon auf etwas zurück zu greifen, was man eh im Reisegepäck mitführt und hier mein TIPP: Zwei Vitamin C Tabletten in etwa 100 ml Wasser auflösen und diese Lösung einige Male über das „poolgrüne Haar" gießen - die nicht gewünschte Färbung spült sich so langsam heraus".

Die dreijährige Ausbildung zur Friseurin oder zum Friseur umfasst Lerninhalte wie zum Beispiel die Frisurenberatung, das Erlernen der unterschiedlichen Haarschneidetechniken und farbverändernde Haarbehandlungen, die Hautpflege, die Make-up Beratung und die Maniküre.

 

6-2011

 

Mai 2011

Wenn einer eine Reise tut,...

...dann sind in der Regel auch Koffer zu packen. Nach der Erstellung einer „Reisepackliste" wird in schöner Regelmäßigkeit immer wieder deutlich, dass doch nicht alle ausgewählten Reiseutensilien im Koffer Platz finden. Also wird wieder kräftig aussortiert; zumal die perfekt gebügelte Kleidung auch möglichst im knitterfreien Zustand am Urlaubsort ankommen soll. „Zunächst einmal sollte man wissen, dass Kleidung mit Synthetikanteil nicht so schnell knittert, wie Kleidung aus Baumwolle oder Leinen", so Linda Cleven (1. Ausbildungsjahr zur Modenäherin im Kolping-Berufsbildungswerk Essen). „Hemden/Blusen werden mit Seidenpapier zusammengelegt, Sakkoschultern von innen z.B. mit Socken ausgepolstert, Bücher, Kulturbeutel und Schuhe im Koffer nach unten (da wo oft die Rollen sind) gepackt. Hosen werden mit der oberen Hälfte in den Koffer gelegt, die Beine lässt man zunächst noch herausschauen. Nun schichtet man T-Shirts und Pullover bis zum unteren Kofferrand auf, um die Hosenbeine nun einzuschlagen", weiß Linda Cleven weiter zu berichten und hat abschließend noch einen TIPP parat: "Sollte dennoch einmal ein Kleidungsstück verknittert worden sein, so kann man es sich einfach machen und das Kleidungsstück auf einem Bügel hängend bei einem Duschgang mit ins Bad nehmen. Die warmen Wasserdämpfe glätten das Kleidungsstück wieder".

 

Die zweijährige Berufsausbildung zur Modenäherin umfasst Lerninhalte wie zum Beispiel das Erstellen von Oberbekleidung, Sport- und Freizeitkleidung oder auch das Bedienen und Überwachen von Maschinen und Anlagen in den Produktionsbereichen: Zuschnitt, Bügelei, Näherei und Warenkontrolle.

 

Tipp 2011-5

 

April 2011

Die Maibowle - ein über 1000-jähriges Heilgetränk

Die erste Erwähnung eines „Maiweins" (auch Maibowle, Waldmeisterbowle, Maitrunk) erfolgte im Jahre 854 durch den Benediktinermönch Wandalbertus aus dem Kloster Prüm (Eifel). Der mit dem typischen Aroma des Waldmeisters versetzte Maiwein wurde als medizinisches Getränk zur Stärkung von Herz und Leber im Kloster ausgeschenkt. Waldmeister wächst in lichten Laubwäldern und blüht von April bis Mai mit kleinen weißen Blüten. Der sehr intensive Duft (Heuwiese) ist auf den Wirkstoff Cumarin zurück zu führen, der in geringen Dosen leicht euphorisierend wirkt und auch bei Migräne helfen kann. Den verschiedenen Rezepturen der Maibowle liegt allen der frische, kurz vor der Blüte geerntete Waldmeister zugrunde. Bei der Herstellung einer Maibowle wird empfohlen, nicht mehr als drei bis fünf Gramm Waldmeister pro Liter Bowle zu verwenden, da das schwachgiftige Cumarin ansonsten zu Kopfschmerzen führen kann.

Sarah Stüter, Auszubildende Hauswirtschaftshelferin (1. Ausbildungsjahr) im Kolping-Berufsbildungswerk Essen schlägt folgende Maibowle-Rezeptur (Zutaten für 1 Person) vor: „Man löst 2 EL braunen Zucker und 1 Pck. Vanillinzucker in 500 ml trockenem Weißwein auf. Anschließend werden 5 nicht blühende, leicht welke Stängel Waldmeister, zusammengebunden mit je 1 Stängel Minze und Zitronenmelisse, kopfüber (!) für 30 - 45 Minuten hineingehängt. Die Schnittstellen der Pflanzen dürfen dabei nicht in den Wein tauchen (Bitterstoffe!). 2 Zitronenscheiben einfrieren und den Weinansatz im Kühlschrank herunterkühlen. Kurz vor dem Servieren mit 250 ml gekühltem trockenen Sekt auffüllen und in großen Weinkelchen mit der gefrorenen Zitrone als „Insel" servieren. Zum Schluss habe ich noch einen TIPP: Keine Eiswürfel hinzugeben, denn die nehmen das Waldmeisteraroma!"

Die dreijährige Ausbildung zur Hauswirtschaftshelfer/-in umfasst Lerninhalte wie zum Beispiel Nahrungszubereitung, Vorratshaltung, sachgerechter Einsatz von Reinigungsmitteln, Wäschepflege, Näharbeiten, Hygiene- und Umweltschutzregeln.

 

April 2011

 

März 2011

Der Duft und Geschmack des Urlaubes
Nicht selten rufen wir uns den Duft und Geschmack des vergangenen Urlaubs gerne als Stimmungsaufheller in den tristen Wintermonaten auf und freuen uns dabei bereits auf den kommenden. Den Urlaubsduft und -geschmack kann man sich aber auch bereits jetzt durch ausgewählte Kräuter oder Pflanzen nach Hause holen, in dem man sich z. B. eine Kräuterspirale anlegt, die Balkonkästen dementsprechend bepflanzt oder die Küchenfensterbank mit einzelnen Kräuterpflanzen bestückt.
Manche Kräuter (z. B. Thymian, Dill, Petersilie, Estragon, Basilikum, Melisse, Minze, Borretsch, Liebstöckel) eignen sich darüber hinaus auch hervorragend zum Einfrieren und somit auch bestens zum Anlegen eines Vorrates für die unweigerlich wiederkehrenden Wintermonate. Hier hat Dennis Japalak, 1. Ausbildungsjahr Hauswartsgehilfe im Kolping-Berufsbildungswerk Essen einen pfiffigen TIPP: „Kräuter ernten und vorsichtig waschen, trockentupfen, zerkleinert in die Fächer eines Eiswürfelbereiters geben und mit etwas Wasser auffüllen - fertig sind verschiedenste portionsgerechte Kräutereiswürfel - und das alles frisch aus dem eigenen ökologisch-kontrollierten Anbau. Wichtig: Bei Verwendung bitte die Kräutereiswürfel gefroren mit in den Kochtopf geben!“. Der Duft und Geschmack des Urlaubes kann so über viele Monate konserviert und jederzeit wieder aufgerufen werden.

 

Tipp-3-11

 

Februar 2011

Der Winter geht - die Salzränder bleiben

Wer kennt nicht die Salzränder an den Schuhen, die man sich in den schneedominierten Monaten fast unweigerlich zuzieht. Hier ist es am besten, sofort zu reagieren und die Salzränder mit einem feuchten Tuch oder Schwamm auszureiben. Sollten sich die Ränder aber besonders hartnäckig halten, so hat Astrid Barghorn (2. Ausbildungsjahr Verkauf) einen TIPP für dunkle Glattlederschuhe: „Feuchten Sie ein Tuch mit erkaltetem Kaffee an und reiben Sie die Salzränder sanft aus". Marcel Hüther, ebenfalls im 2. Ausbildungsjahr Verkauf, hat den passenden TIPP für Wildlederschuhe: „Träufeln Sie einen Spritzer flüssiges Waschmittel auf die betroffenen Stellen und reiben Sie diese vorsichtig ein, danach mit warmem Wasser abspülen und trocknen lassen". Der beste Schutz gegen Salzränder ist aber nach wie vor die regelmäßige Versiegelung des Schuhs mit Schuhcreme (Glattlederschuh) oder Imprägnierspray (Wildlederschuh), so werden Sie lange Freude an Ihren Schuhen haben!

 

Tipp 2-2011

 

Januar 2011

Mit Kräutertees gut durch den Winter

Der Winter ist die klassische „Teetrink-Jahreszeit" - man genießt das mannigfaltige Heißgetränk an diesen kalten Tagen besonders gerne, einerseits erhöht er den  „Wohlfühlfaktor" und andererseits kann er, speziell der Kräuter- und Heilpflanzentee, die Abwehrkräfte stärken oder auch heilend wirken.

So eignet sich zum Beispiel der Thymiantee gut gegen Husten und der Majorantee gut gegen Schnupfen. Eine mehrfach heilende Wirkung ist auch dem Salbei, dem „Urdoktor" der Heilpflanzen, nachzuweisen. Neben der heilenden Wirkung bei Entzündungen im Mund- und Halsbereich, hilft er auch bei Nasenschleimhaut-Entzündungen, schlecht heilenden Wunden, wirkt abschwellend und schweißhemmend. „Als Tee zubereitet, eignet er sich hervorragend gegen Halsschmerzen", so Jennifer Heintze, 3. Ausbildungsjahr Hauswirtschaftshelferin. „Hierzu werden 2 TL getrocknete Salbeiblätter mit ¼ Liter kochendem Wasser übergossen, anschließend 10 Minuten zugedeckt ziehen gelassen und abgeseiht. Mit dem nun fertigen Salbeitee wird alle 2 Stunden gegurgelt. Mein Tipp: Sollte man nicht die Möglichkeit oder die Zeit  für die Salbeitee-Prozedur haben, so kann man auch frische Salbeiblätter mehrfach am Tag wiederholt kauen. Die gekauten Blätter werden anschließend ausgespuckt".

Die dreijährige Ausbildung zur Hauswirtschaftshelfer/-in umfasst Lerninhalte wie zum Beispiel Nahrungszubereitung, Vorratshaltung, sachgerechter Einsatz von Reinigungsmitteln, Wäschepflege, Näharbeiten, Hygiene- und Umweltschutzregeln.

 

 

Tipp 1-2011

 

Dezember 2010

Die Zwiebel - ein Multitalent

Die Zwiebel ist seit über 5000 Jahren ein altbewährtes Heilmittel gegen vielerlei Krankheiten und im Haushalt ein unerlässlicher Bestandteil in vielen Gerichten - quasi ein 5000 Jahre altes Multitalent!

Auch in der Ausbildung zum Beikoch ist die Zwiebel im Kolping-Berufsbildungswerk Essen unverzichtbar, wertet sie doch jeden Gaumenschmaus geschmacklich erst so richtig auf. In Suppenform ist die Zwiebel sogar Namensgeberin und in vielen Kulturkreisen verschieden variiert bekannt und sehr beliebt. Jürgen Henne (3. Ausbildungsjahr zum Beikoch und Vorsitzender der Teilnehmervertretung) hat einen nicht alltäglich Variations-Tipp, die „Duisburger Zwiebelsuppe" mit Mettwurst. Hier sein Rezept für 4 Personen: 300g Zwiebeln in Streifen schneiden und mit 1 EL Olivenöl in einem Topf andünsten. Dann mit 1.0 L Wasser auffüllen, 1 Lorbeerblatt, 1 Prise Thymian und 1 TL Instantbrühe dazugeben, 100g feingewürfelte Kartoffeln und die Mettwurst in den Topf dazugeben; alles 10 Minuten kochen lassen. Die Mettwurst herausnehmen, in dünne Scheiben schneiden und in die Suppe zurückgeben. Anschließend mit Salz und Pfeffer aus der Mühle abschmecken - mit Baguette servieren.

Der kreative Ausbildungsberuf zum Beikoch umfasst Lerninhalte, wie zum Beispiel das Vorbereiten oder Herstellen von Salaten und Gemüsen, Frucht- und Süßspeisen, Fleisch- und Fischgerichten sowie das Zubereiten von Grundsoßen und Suppen.

 

2010-12

 

Oktober 2010

Die Pflege von Staudenbeeten im Herbst „zahlt" sich im Frühjahr aus

Stauden sind krautige und ausdauernde Pflanzen. Sie sind mehrjährig und treiben jedes Frühjahr aufs Neue aus. Möchte man den verstärkten Neuaustrieb der Stauden für das  Frühjahr gezielt angehen, dann spielt die Staudenpflege bereits im Herbst des Vorjahres eine große Rolle.

„Frucht und Samenansätze sollten im Herbst mit einer Roseschere oder einem Messer entfernt werden. Das Blattwerk verbleibt zum Winterschutz des Wurzelwerks bis zum Frühjahr an der Staude. Hierdurch wird die Staude gestärkt und der Neuaustrieb fällt im Frühjahr kräftiger und noch schöner aus", so der TIPP von Sebastian Schramm aus dem 3. Ausbildungsjahr zum Hauswartsgehilfen des Kolping-Berufsbildungswerks Essen.

Der interessante und facettenreiche Ausbildungsberuf des Hauswartsgehilfen umfasst Lerninhalte wie zum Beispiel das Pflegen von Außenanlagen, Reparatur- und Wartungsarbeiten in Gebäuden, umwelt- und energiebewusster Einsatz von elektrischen Betriebsmitteln, die Erfassung von technischen Verbrauchsdaten, die Mitwirkung bei Veranstaltungen und deren technischer Sicherstellung.

 

2010-10

 

September 2010

Frisch duftender Lavendel in Baumwollsäckchen als „ökologischer Mottenkugelnersatz"

Immer häufiger wird man in den nächsten Tagen und Wochen jahreszeitlich bedingte wärmere Wollkleidung aus dem Schrank mit der „Übergangs- und Winterbekleidung" holen und die Sommergarderobe für mindestens ein halbes Jahr verstauen müssen.

Wenn der Bekleidungswechsel in diesen Tagen dann anstand, so kann ich mich noch aus meiner Kindheit daran erinnern, strömte mir immer dieser „markante Geruch" der Mottenkugeln entgegen und hielt sich dann leider auch noch eine zeitlang hartnäckig in der Wollbekleidung - keine angenehme (Geruchs-)Erinnerung. Sehr viel angenehmer und frischer duftet dagegen blühender Lavendel und erfüllt darüber hinaus noch die selbe Funktion.

„Die noch nicht verblühten Lavendelherzen werden zunächst getrocknet, anschließend in Baumwollsäckchen gefüllt und schließlich zwischen den Bekleidungsstücken aus Wolle positioniert, ein sozusagen „ökologischer Mottenkugelnersatz"", so Mira Degen, 2. Ausbildungsjahr zur Modeschneiderin im Kolping-Berufsbildungswerk Essen. „Wer nicht auf Baumwollsäckchen zurückgreifen kann, der kann auch käuflich erworbene Teefilterbeutel verwenden. Übrigens: Sollten nicht alle Lavendelherzen Verwendung finden, so mein TIPP, kann man sie z.B. sehr gut in alten Marmeladengläsern luftdicht verschlossen lagern!".

Der Ausbildungsberuf der Modeschneiderin umfasst Lerninhalte wie zum Beispiel das selbständige Anfertigen von Modellen und Bekleidungsartikel für die Kollektions- und Serienfertigung.

 

2010-9

 

August 2010

Zwiebelkuchen - ein erster herbstlich-kulinarischer Bote

Der Sommer scheint vorbei zu sein - vereinzelt kann man bereits erste Boten des nahenden Herbstes wahrnehmen. Aber auch diese Jahreszeit hat viele schöne Aspekte, so zum Beispiel den kulinarischen Aspekt.

Im Ausbildungsberuf Hauswirtschaftshelfer/-in des Kolping-Berufsbildungswerks Essen ist in dieser Jahreszeit zum Beispiel der Badische Zwiebelkuchen der „Renner"! Zum Nachbacken hier das Rezept: Zunächst wird der Hefeteig (190 g Mehl, 20 g Hefe, ½ TL Zucker, 5 EL Milch, 2 EL Öl, Salz) und anschließend der Zwiebelbelag (500 g Gemüsezwiebeln, 150 g saure Sahne, 80 g durchwachsener Speck, 1 EL Öl, 1 Ei, Pfeffer, Salz, Paprikapulver, Kümmel) wie folgt zubereitet: Gemüsezwiebeln in dünne Scheiben schneiden, den Speck würfeln und beides in der Pfanne mit Öl glasig dünsten und anschließend die Gewürze hinzugeben; den Hefeteig auf einem Backblech ausrollen. Nun das Ei mit der sauren Sahne verquirlen, würzen und über den Zwiebelbelag gießen. Den Zwiebelkuchen in den vorgeheizten Backofen bei 200-220 Grad ca. 35 Minuten backen lassen und anschließend unbedingt heiß servieren! Dazu passt hervorragend ein Federweißer.

„Eine französische Variante", so der TIPP von  Svenja Müller (2. Ausbildungsjahr),"

ist die, dass man statt des Specks Olivenöl verwendet und den Zwiebelkuchen mit Sardellenfilets und schwarzen Oliven belegt".

Die dreijährige Ausbildung zur Hauswirtschaftshelfer/-in umfasst Lerninhalte wie zum Beispiel Nahrungszubereitung, Vorratshaltung, sachgerechter Einsatz von Reinigungsmitteln, Wäschepflege, Näharbeiten, Hygiene- und Umweltschutzregeln.

 

8-2010

 

Juli 2010

Sonnenschutz auch fürs Haar

Jedes Jahr dasselbe - das erste genussvolle Sonnenbaden erinnert immer wieder daran, dass man sich vorher besser gegen die intensiven Sonnenstrahlen hätte eincremen sollen.

„Mit den Haaren verhält sich das ähnlich" weis Ivonne Anders, (3. Ausbildungsjahr Friseurin im Kolping-Berufsbildungswerk Essen) zu berichten. „Die Haare bekommen natürlich keinen Sonnenbrand, bleichen aber durch die Intensität der Sonne aus. Das ist umso ärgerlicher und kostenintensiver, wenn man eine Tönung oder gar eine Färbung im Haar trägt. Um das Haar zu schützen und diesem „Bleichungsprozess" vorzubeugen, kann man heute ganz bequem ein Spezialshampoo benutzen oder noch einfacher und bequemer, ein Spray auftragen. Beides erhält man in jedem gut sortierten Friseursalon".

Die dreijährige Ausbildung zur Friseurin oder zum Friseur umfasst Lerninhalte wie zum Beispiel die Frisurenberatung, das Erlernen der unterschiedlichen Haarschneidetechniken und farbverändernden Haarbehandlungen, die Hautpflege, die Make-up Beratung und die Maniküre.


2010-7


Juni 2010

Von der Wichtigkeit des „fünften Rad's am Wagen"

Bald beginnen sie wieder, die „schönsten Wochen des Jahres" - die Sommerferien! So langsam kann man also damit beginnen, die Reisecheckliste wieder hervorzukramen und sich in Ruhe und ohne Stress auf das große Ereignis vorzubereiten.

Sofern man mit dem Auto verreist steht dann das überprüfen des Ölstandes, der Zustand der Scheibenwischblätter, der Beleuchtung, der Luftdruck der Autoreifen und vieles mehr an. Apropos Autoreifen, was ist eigentlich mit ihrem „fünften Rad am Wagen"? Wann haben Sie hier eigentlich das letzte Mal den Luftdruck überprüft?

„Das Reserverad wird leider viel zu selten auf seinen Luftdruck hin überprüft. Wird es während einer Urlaubsreise dann mal benötigt, ist nicht selten der Luftdruck viel zu niedrig und ebenfalls ärgerlich, das minuziös verstaute Urlaubsgepäck liegt dann zu allem Unglück auch noch genau über dem Reserveradkasten", so Julian Behrendt (2. Ausbildungsjahr, KFZ-Servicemechaniker) vom Kolping-Berufsbildungswerk Essen. „Mein TIPP ist also der, das „fünften Rad am Wagen" mit den anderen vier Rädern in regelmäßigen Abständen zu überprüfen - so kann man sich im „Fall der Fälle" viel Zeit, Stress und Ärger sparen".

Die zweijährige Ausbildung zum KFZ-Servicemechaniker umfasst Lerninhalte wie zum Beispiel standardisierte Wartungs-, Instandhaltungs- und Servicearbeiten, Pflegearbeiten an Kraftfahrzeugen und Betriebseinrichtungen, messen und prüfen von Fahrzeugsystemen.

 

2010-6


Mai 2010

Die „guten alten" Waffeln

Wer kennt sie nicht, die „guten alten" Waffeln? Auf so manchem Kindergeburtstag waren sie der „Renner" oder die „Sonntagnachmittags-Waffel" zu Kaffee oder Tee; aber auch die winterliche Variante mit heißen Kirschen und Vanilleeis waren und sind noch immer ein Gaumenschmaus.

Im Kolping-Berufsbildungswerk Essen erlernt Kristina Günther (1. Ausbildungsjahr) den Beruf der Hauswirtschaftshelferin und hat neben ihrem Waffel-Rezept einen „ganz heißen Tipp". „Waffeln werden besonders knusprig, wenn man einen Teil (oder auch ganz) der im Rezept angegebenen Milch durch kohlensäurehaltiges Mineralwasser ersetzt". Mein Waffelrezept lautet: 3 Eier, 125 g Zucker, 1 Pck. Vanillezucker, 125 g Margarine, 1 Tl Backpulver, 250 g Mehl, 250 ml kohlensäurehaltiges Mineralwasser und 1Priese Salz. Zuerst verrührt man die Margarine, die Eier, den Zucker und den Vanillezucker mit einem Handrührgerät. Anschließend rührt man das Mehl mit dem Bachpulver und das kohlensäurehaltiges Mineralwasser mit der Priese Salz unter. Im gefetteten Waffeleisen goldgelb backen - fertig sind die „guten alten" Waffeln!

Der Ausbildungsberuf der Hauswirtschaftshelferin umfasst Lerninhalte wie zum Beispiel Nahrungszubereitung, Vorratshaltung, sachgerechter Einsatz von Reinigungsmitteln, Wäschepflege, Näharbeiten, Hygiene- und Umweltschutzregeln.

(Michael Endrass)

 

2010-5

 

April 2010

Wie farbige Perlmuttknöpfe die Vorfreude auf den Sommer erhöhen können

Endlich ist er vorbei, der lange und kalte Winter! Die Winterkleidung ist bis Ende des Jahres in den Schrank verbannt und die Sommerkleidung lächelt einen aus der Ferne schon an.

Bei genauerer Betrachtung könnte aber wohl das ein oder andere sommerliche Kleidungsstück ein kleines „Lifting" erfahren. Sei es, weil sich die eigene Figur seit dem vergangenen Sommer „geringfügig" verändert hat, oder dem eigenen Outfit ein wenig mehr Farbe gut stehen würde. Im letzteren Fall hat Mira Degen einen einfachen, praktischen und auch preiswerten Tipp: „Unifarbene Blusen und Hemden kann man ganz nach Geschmack und eigener Kreativität mit farbigen Perlmuttknöpfen, auch in der Größe durchaus variabel, neu versehen. Das lässt „alte" Sommerkleidung ganz peppig neu ausschauen und erhöht die Vorfreude auf die warme Jahreszeit!"

Mira Degen (2. Ausbildungsjahr) erlernt im Kolping-Berufsbildungswerk Essen den Beruf der Modeschneiderin. Die dreijährige Ausbildung umfasst Lerninhalte wie zum Beispiel das selbständige Anfertigen von Modellen und Bekleidungsartikel für die Kollektions- und Serienfertigung.

(Michael Endrass)

 

Modeschniederin



Autor: Admin -- Montag, 26. November 2012; 09:23:33 Uhr


.